Neuigkeiten

11. Fachforum "Innovative Dämmstoffe" am 10.09.15 auf der NordBau // 28.07.2015

Innovation kann vielseitig sein: Entwicklung neuer Produkte und Baustoffe oder die Verwendung von Naturmaterialien im neuen Zusammenhang. Letzteres wollen wir hinsichtlich der Verwendung von Hanf im Wärmedämmverbundsystem diskutieren. Im Fensterbereich zeichnet sich mit einer Vakuumverglasung als erstem industriell hergestellten Produkt, dass seit bereits 15 Jahren auf dem japanischen Markt erfolgreich ist , etwas ab, was modernen Komfort im historischen Rahmen—z.B. im denkmalgeschützten Gebäude—ermöglicht. Was können Schüttdämmstoffe leisten, wie muss ein innovativer und zeitgemäßer Dämmstoff eigentlich beschaffen sein und was muss er leisten können. Und: Vorstellung einer neuen Veröffentlichung der Landesinitiative Wärmeschutz: Kleine Fassadenfibel für Schleswig-Holstein Band 3 - Farbe, Fenster & Fassaden
Weitere Infos und Anmeldung finden Sie hier:

Flyer 11 Fachforum Dämmstoffe.pdf

BDB FORDERT VON DER BUNDESREGIERUNG 5-JÄHRIGES ENEV-MORATORIUM // 29.06.2015

Der BDB Bund Deutscher Baumeister Architekten und Ingenieure e.V. fordert von der Bundesregierung ein EnEV-Moratorium für einen Zeitraum von 5 Jahren. Dies beschloss die BDB-Mitgliederversammlung auf dem Deutschen Baumeistertag 2015 in Halle/Saale. In diesem Zeitraum sollen die Auswirkungen bisheriger Verordnungen wissenschaftlich untersucht und in Bezug auf ihre Wirksamkeit validiert werden – die EnEV 2014 soll dabei als „letzter“ einzuhaltender Energiestandard zunächst festgeschrieben werden.

Die EnEV hat mit ihren zunehmend erhöhten Anforderungen in den letzten 15 Jahren immer stärkere Anforderungen an Energieeinsparungen im Neu- und Altbau gestellt. Zwar ist unstrittig, dass energetische Maßnahmen im Gebäudebestand einen bedeutsamen Beitrag zum Klimaschutz leisten können, mittlerweile aber ein Grad, insbesondere bei der Dämmung der Gebäude, erreicht ist, der insbesondere im Neubau zu keinen weiteren nennenswerten Verbesserungen, im Altbau zudem zu unverhältnismäßig hohen Kosten führt.

Ein Moratorium versetzt die Wissenschaft und die Baupraxis in die Lage, die Wirkungen der EnEV 2014 zu untersuchen und auch weitere als nur aus zusätzlicher Dämmung angewandte geeignete Verfahren zur Energieeinsparung zu entwickeln und anzuwenden. (Pressemitteilung vom 18.05.2015)

http://www.baumeister-online.de

Volles Haus und tolle Veranstaltung: Wohnungsbau in Schleswig-Holstein: Heute (!) für die Zukunft (?) // 28.06.2015

Am 10.06.15 fand das sehr gut besuchte 4. Baugespräch als Fachtagung gemeinsam mit der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein in Kooperation mit dem Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes SH statt.
Themen waren:
/ Bezahlbarer Wohnraum
/ Zukunftsperspektive (Energie-)effizienter Wohnungsbau: "Smart"-Haus
/ Flüchtlingswohnen 2015:"Kieler Modell"
/ Von der Marine zum Wohnen im demografischen Wandel
/ Hochhaus in Flensburg - 12 geschossig und aus Holz
/ Angepasste Förderung in Schleswig-Holstein
/ Ausblick: Wohnungsbau der Zukunft
Die Vorträge der Veranstaltung finden Sie im Download-Bereich

Mitgliederversammlung 2015 // 19.06.2015

Am 04.06. fand unsere diesjährige Mitgliederversammlung in Kooperation mit der REHAU AG+ Co. im Energiebunker in Hamburg statt.

Zur Einstimmung auf den Veranstaltungsort eröffnete Dr. Björn Dietrich, Leiter der Abtlg. Energie in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt in Hamburg, mit einem Vortrag zur Rolle des Energiebunkers in der Quartiersversorgung "Was war das Ziel und wie wurde es realisiert?"
Nach dem ausführlichen Geschäftsbericht von Herrn Walberg, den üblichen Regularien sowie der Entlastung des Vorstandes und des Geschäftsführers, berichtete Dipl.-Ing. Marcel Hanakam, Geschäftsführer der Averdung Ing. GmbH, Hamburg, über "die Planung und Entwicklung des Energiebunkers vom einstigen Kriegsbauwerk zum innovativen Energiekraftwerk".
Als Flak-Stellung im 2. Weltkrieg errichtet wurde der Bunker 1947 durch Sprengungen entfestigt und fristete beschädigt aber beständig bis zu seinem Umbau im Rahmen der IBA 2013 ein unbestimmtes Dasein. Seit der aufwändig ausgeführten inneren und äußeren Sanierung beherbergt der „Bunker“ nun einen 2.000.000 Liter Wasser fassenden Schichtenspeicher, der Wärmeenergie für die umliegenden Haushalte bereitstellt. Gespeist wird dieser Speicher über Gas betriebene Blockheizkraftwerke sowie die Solarthermieanlage auf dem Bunkerdach.Für die Zukunft besteht zusätzlich die Option zur thermischen Verwertung von Holzhackschnitzeln.

Danach fand die sehr informative und interessante Führung durch den Energiebunker statt.
Es war wieder eine gelungene Veranstaltung, an dem auch das hervorragende Sommerwetter großen Anteil hatte.

Projekt: SOZIALE STADTBAUSTEINE // 25.05.2015

Eine Projekt der FH Bielefeld in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Auf dieser Homepage werden ausgewählte herausragende Projekte als SOZIALE STADTBAUSTEINE gezeigt, die sich mit dem altersunabhängigen Wohnen und Arbeiten in unseren Wohnquartieren beschäftigen. Sie dienen vorrangig zur langfristigen Sicherung der längeren Verweildauer älterer Menschen in ihrem gewachsenen Wohnumfeld.
Es können gebaute Projekte oder auch Konzepte sein, die durch aufeinander abgestimmte Angebote die gesundheitliche und soziale Versorgung des unmittelbaren Umfeldes bis hin zur Quartiersversorgung unterstützen. Erwähnte Produkte und Materialien im Sinne des UNIVERSAL DESIGN verstärken und fördern die Lebensqualität auch im Alter durch altersunabhängig gut nutzbare Produkte der Wohnungseinrichtung und -ausstattung.

http://www.soziale-stadtbausteine.de/informationen/

<< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 |

Die Mitglieder der ARGE im Internet

... empfehlen sich mit ihren Produkten, Dienstleistungen und Erfahrungen ...

mehr

Publikationen

Die aktuellen Publikationen der ARGE können hier direkt bestellt werden.

mehr

Baurecht I

Ab sofort veröffentlichen wir Mitteilungsblätter, die sich mit aktuellen Themen und Rechtsprechungen des Bauwesens befassen.
Die jetzt vorliegende, druckfrische Veröffentlichung beinhaltet die Aspekte der Mängelhaftung und die Folgen für die Vertragspraxis im Energieeffizienten Bauen und wurde in Zusammenarbeit mit der Rechtsanwältin Elke Schmitz erstellt.
Bestellen können Sie hier:

http://www.arge-sh.de/publi...

Lüftungsanlagen im Wohnungsbau

In Kooperation mit dem BFW liegt nun mehr die neue o. g. Veröffentlichung vor. Sie bietet einen Überblick über die verschiedenen technischen Möglichkeiten von Lüftungsanlagen für den aktuellen Wohnungsbau in Deutschland.
Bestellen können Sie hier:

http://www.arge-sh.de/publi...

Flüchtlingswohnen Schleswig-Holstein 2015


Das "Kieler Modell"

Arbeits- und Planungshilfe für Kommunen und Wohnungswirtschaft

Förderung gemeinschaftlicher Wohnprojekte
/ schnell
/ kostengünstig
/ sozial
/ nachhaltig

mehr

Kostentreiber für den Wohnungsbau

So heißt die neue Studie, die die ARGE im Auftrag des Verbändebündnis Wohnungsbau erstellt hat. Es handelt sich um eine Untersuchung und Betrachtung der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Gestehungskosten und auf die aktuelle Kostenentwicklung von Wohnraum in Deutschland. Die Studie wurde am 23.04. auf dem 7. Deutschen Wohnungsbautag der Bundesbauministerin übergeben.
Zu beziehen ist sie hier:

http://www.arge-sh.de/publi...

mehr

Liste der Energieeffizienz-Experten

Die Liste der Energieeffizienz-Experten für Förderprogramme des Bundes mit den Expertinnen und Experten aus der Mitgliedschaft der ARGE eV

http://www.energie-effizien...

FÖRDERPROGRAMM ENERGETISCHE STADTSANIERUNG DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN

Das Innenministerium bietet Kommunen, die einen Förderantrag im Programm "Energetische Stadtsanierung - Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager (Programm 432 Kredianstalt für Wiederaufbau (KfW))" des Bundes stellen, zur Minderung ihres Eigenanteils eine Mitfinanzierung aus Mitteln der sozialen Wohnraumförderung an. Antragsberechtigt sind alle Städte in Schleswig-Holstein, die mindestens die Funktion eines Unterzentrums erfüllen. Die Bewilligung der Mittel ist an einen positiven Förderbescheid der KfW in dem o.g. Programm gebunden.

mehr